Click to show pictures in full size.

Ankunft in Dubai

Ich finde es schon immer wieder erstaunlich, wie die Piloten der Emirates es immer schaffen eine halbe Stunde aufzuholen. Auch dieses Mal, sind wir zwar nicht über pünktlich gewesen, aber haben die Verspätung gut aufholen können und sind nur mit einer Verspätung von 7 Minuten angekommen.
Dieser Dubai International Airport wächst wirklich schnell, so schnell, das die Distanz zwischen den Terminals mittlerer Weile nur noch mit einer Bahn zurückgelegt werden kann. So waren wir nach der Landung erst mal 10 Minuten, über Rolltreppen, Aufzüge, der Airportbahn, unterwegs um zur Migration zu kommen.
Heute kam uns das bei der Migration alles etwas kontrollierter vor und auch die biometrische Gesichtserkennung lief reibungsloser ab, als noch vor einem Jahr. Leider spiele das Gepäckband nicht mit und somit haben wir geschlagene 45 Minuten auf unser Gepäck warten müssen. Ich unkte noch, das vielleicht unserer Gepäck in die andere Richtung geflogen sein könnte. Als eine der letzten Gepäckstücke sind dann unsere auf das Band gefallen, uff, hatte schon Angst, dass sich mein Scherz wahr wird.
Die Sicherheitskontrollen waren mehr als lasch und so stopften die Mitarbeiter alles vorne in die Durchleuchtung, kontrollierten aber die Passagiere nicht weiter. Hinten kamen die Gepäckstücke wieder raus, und die Sicherheitsbeamtin hat den Monitor nicht mal angeschaut sondern gelangweilt mit einer Kollegin geredet.

Im Hotel angekommen

Nachdem wir routiniert die Metro und den kurzen aber heißen Walk zum Hotel gemeistert hatten wurden wir in der Hotel Lobby gleich von einer Mitarbeiterin der Rezeption in  Nette Begrüßung im Hotel Nette Begrüßung im Hotel die Executive Loung zum Checkin gebracht, der letzte Luxus für die nächste Zeit :-).
Dort sorgte aber der Checkin bei Andi für den ersten Aufreger des Tages. Zum Einen bemängelte er das fehlende Interesse/smalltalk der Mitarbeiterin, desweiteren erwartete Andi ein Getränk beim Checkin, immerhin ist es ja die Executive Lounge. Mich hatte das jetzt nicht gestört, aber mit dem Getränk hat er recht. Der nächste Kritikpunkt, und das ist mir auch aufgefallen, war, das die Mitarbeiterin den Kreditkartenbeleg mit der Hand in zwei Teile getrennt hatte, das sah dann so aus, als hätten Ratten an den Zetteln genagt.
Im Zimmer wurden wir dann von einem schlüpfrigen Obstteller in Empfang genommen, das dürfte doch eigentlich auch nicht sein oder? Zum Glück zeigte die Banane nach unten und nicht nach oben :-). Böse wer böses denkt.

No Gallery availableNo movie available
Please write a comment