Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.

Nachdem wir gestern früh morgens zum Flughafen in Amritsar mit einem prepaid Taxi gefahren sind und einen Flug über Dehli nach Bagdora genommen hatten, sind wir nach einer kurzen Taxifahrt in Siliguri angekommen. Von dort aus wollen wir morgen weiter nach Darjeeling fahren auf ein leckeres Tässchen Tee :-)).

Hotel Gananayak in Siliguri

 Im Flieger von Amritsar nach Dehli Im Flieger von Amritsar nach DehliSchon Amritsar hatten wir ein Hotel für Siliguri gebucht, glücklicherweise mit Klimaanlage und complementary WiFi.
Der Checkin im Hotel war super Indisch, im Hintergrund lief lautstark ein Fernseher und die Mitarbeiter waren so sehr darauf fixiert, dass sie uns erst gar nicht bemerkt hatten. Mit zwei Augen auf dem Fernseher, fragte der Rezeptionist, was wir wollten. Andreas erklärte das wir ein Zimmer gebucht hätten, worauf er einen Voucher haben wollte.
Nach einigem hin und her, konnten wir uns drauf einigen, das wir den Voucher per email schicken konnten, da wir ihn ja logischer Weise nicht ausgedruckt haben. Immer noch fernsehend, reichte mir der Rezeptionist blond das Meldebuch und schlug eine freie Seite auf, wo er, immer noch fernsehend, mir blind die Spalten zeigte,  Ankunft in Bagdora, West Bengalen Ankunft in Bagdora, West Bengalenwo ich was einzutragen hatte, dass ich aber schon längst fertig war, schnallte er nicht und so rutschte sein Finger alle 20 Sekunden zur nächsten Spalte, während ich mit Andy ein Schwätzchen hielt.
Als sein Finger das Ende des Buches erreicht hatte, wollte er die Pässe kopieren. Als wenn er noch nie ein Pass gesehen hätte, blätterte er drin rum übersprang Seiten und fand die Visa nicht. Andreas war dann so freundlich.... Das kopieren dauerte ewig, da das Fernsehen super wichtig war. Wir standen da und hatten nicht schlecht gestaunt, wie gleichgültig man hier behandelt wurde... Andreas fragte nochmal seine übliche Frage, ob die Visakarte akzeptiert werden würde, das wurde von allen bejat.
Im Zimmer angekommen war die Klimaanlage ein Segen, den hier in West Bengalen hatte es bei Ankunft am Flughafen 35 Grad Celsius und 85% Luftfeuchtigkeit. Complementary Internet war kaum lauffähig und nach einer Beschwerde an der Rezeption kam ein Mitarbeiter maulend mit hoch fummelte an meinen IPad rum, hatte aber keine Ahnung davon meinte es würde nicht gehen und verschwand wieder.

Das Frühstück

Der Abend verlief eher ereignislos, bis auf die Tatsache, das kein warmes Wasser und Internet verfügbar und bis nach zwölf lautes Geplärre im Hotel war.
Das Frühstück, welches im Zimmerpreis mit drin war, schoss aber fast den Vogel ab, als ich die auf der Karte angepriesen Früchte bestellen wollte und der Kellner meinte, es geben keine Früchte. Durch das Fenster des Hotelrestaurants zeigte ich dem Keller, das eine menge Händler vor dem Hotel besagte Früchte feil boten.  Auf dem Weg nach Darjeeling Auf dem Weg nach DarjeelingDer schaute mich wie ein Uboot an und fragte was daran jetzt problematisch sei Früchte zu besorgen.
Er zuckte mit den Schultern und sagte nichts. Also stand ich auf, ging vor die Türe und kaufte Früchte (Äpfel, Bananen und einen Granatapfel) ging zurück und drückte sie dem Kellner in die Hand. Der guckte mich noch immer an als wäre ich ein grüner Außerirdischer und ich fuhr ihn an, er sollte die Früchte verzehrfertig machen und zurück bringen. Flux verschwand er und kam mach zehn Minuten mit zwei gefüllten Tellern zurück.

Ich raste aus, alles geht in Deckung

Nachdem Frühstück ging Andreas zur Rezeption um die Rechnung für das Zimmer zu begleichen, dort bekam er auch gleich noch eine Rechnung über zwei Kornflakes mit Milch, welche im Frühstück nicht inklusive waren. Die Bezahlung des Zimmers und der Kornflakes übernahm dann ich und Andreas ging ins Zimmer um zu packen.
An der Rezeption waren sieben Leute und der Manager, der gleichgültig auf das Fernsehen starrte. Der Jüngste der Truppe nahm meine Karte und steckte sie in Terminal und gab die Daten ein aber die Karte wurde nicht akzeptiert. Nach drei weiteren Fehlversuchen, schaute ich ebenfalls mit auf das Display, wo ganz klar draufstand, Terminal offline. Das sagte ich, und eilig wurde schnell eine Telefonleitung ins Terminal gesteckt.
Neuer Versuch, dial- waiting- offline - redial - waiting - offline, drei Versuche später, wurde das Telefonkabel getauscht. Weitere Versuche blieben mit der Meldung offline erfolglos.
Der letzte Versuch war mit einem anderen Terminal, dieses sagte ebenfalls offline aber mit dem Zusatz, "Card offline not accepted". Shared Taxi nach Darjeeling Shared Taxi nach Darjeeling Der junge Rezeptionist sagte mir dann frech ins Gesicht, dass ich ihn betrügen wolle und er sofort Bargeld sehen wolle. Ich dachte, ich hätte schlecht gehört und fragte nochmal und bekam selbe Antwort.
Mir schoss das Blut in den Kopf und fragte laut, ob er verrückt sei. In dem Augenblick nahm der Manager erstmals Notiz von mir, denn er stand auf und verschwand ziemlich zügig. Der Rezeptionist wiederholte die Bargeldfrage und ich schnauzte ihn an, was das solle, es steht deutlich auf der Rechnung "payment method: Card" und er sagte wieder ich wolle ihn betrügen. Ich holte tief Luft und schrie ihn an was das solle, wenn er zu blöde ist das Terminal zu bedienen. Die nächsten Zwei verschwanden von der Rezeption. Ich schrie in weiter an, was das für Dreckshotel sei, wo nix geht, weder Internet, warm Wasser noch das Frühstück.
Weitere drei Mitarbeiter rannten weg. Ich lies meinen Frust freien Lauf und schrie weiter, was das für ein Respektloses Verhalten ist, den Gast fernsehschauend zu bedienen, ein letzter Mitarbeiter verschwand von der Rezeption.
Mit großen Augen fast heulend stand der Kleine da und traute sich nicht zu rühren, während ich ihn weiter zusammenschiss. Von draußen drückten sich immer mehr Inder die Nasen an den Fenstern platt. Ich schrie weiter, dass das Hotel im Internet eine entsprechende Bewertung von uns bekommen würde, öffnete meinen Geldbeutel, knallte ihm einen abgerundeten Betrag auf den Tresen und schrie weiter, dass wenn er jetzt nochmal seinen Mund aufmachen, ich ihm auf selbiges hauen würde.
Er zuckte heftig zusammen nahm das Geld ohne mich anzuschauen, ich die Rechnung und verschwand aufs Zimmer.

Die Fahrt nach Darjeeling

 Die Fahrt auf schlechter Straße verschlafend Die Fahrt auf schlechter Straße verschlafendAuf dem Weg raus aus dem Hotel, sah uns der Manager in der Lobby und verschwand augenblicklich. Was für ein feiges Pack.
Da leider die Darjeeling Himalaya Railway wegen dem Erdrutsch 2011 noch immer nicht fuhr, mussten wir auf ein Shared Taxi zurückgreifen. Für 200 Rupie pro Nase und fünf Stunden Fahrt ist das mehr als fair und als der Jeep mit elf Leuten voll war, ging die Fahrt auch los. Auch hier schlechte Strassen und eine wilde Schaukelei, aber wir saßen so dicht im Taxi, das wir uns kaum verschieben konnten.
Glücklicherweise kann ich eigentlich überall schlafen und so konnte ich die meiste im Taxi schlafen. So merkte ich auch nicht, dass aus den fünf Stunden Sechs wurden. Als wir Darjeeling erreichten kübelte es auch aus allen Rohren und hörte Gott sei dank wieder auf, als wir aussteigen mussten.
Mit etwas Hilfe eines Einheimischen erreichten wir schnell unser Hotel, wo alles schon vorbereitet war und der Checkin zügig und super freundlich abgewickelt wurde.

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar
Kommentare der Besucher:

Simi schrieb am 20:57 16.10.2014:

Ich hätte auch die Nerven verloren.

David schrieb am 19:57 15.10.2014:

Irgendwann ist einfach genug, permanent diese unfähig irgendwas zumachen. Mir ist das einfach unverständlich warum alles in Indien so überaus kompliziert ist.

Rolf schrieb am 19:16 15.10.2014:

Das is nix für mich!!!