Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.

Tag 30

Helipad BarHelipad BarNach den Batu Caves wollten wir heute etwas Kuala Lumpur erkunden, aber heute war es so heiss und schwül, dass man fast nichts draußen machen konnte ohne gleich sämtliche Kleidung durchzuschwitzen.

Chinatown in Kuala Lumpur

Als wir vor drei Jahren von Bangkok noch Burma gefahren sind, hatten wir das Glück Chinese New Year in Bangkoks Chinatown erleben zu dürfen. Diese Erfahrung hatte einen bleibenden Eindruck bei uns hinterlassen. Wir fanden das Chaos in Chinatown, die Menschen, die verschieden Speisen und die Verkaufsstände mit all ihren exotischen Güter so faszinierend, dass wir uns trotz der Hitze gerne aufmachten, um das Flair von Kuala Lumpur’s Sonnenuntergang über Kuala LumpurSonnenuntergang über Kuala LumpurChinatown zu erleben. Also nahmen wir die Free purple Bus line, welche vor dem Hotel Abfuhr, Richtung Chinatown. Die Fahrt im Tiefkühlbus dauerte knapp 20 Minuten und hielt genau in Chinatown. Beim Verlassen des Busses lief erst einmal gegen eine Wand aus schwülfeuchte Hitze. Von der Halte stelle zum Eingang lagen mörderische 300 Meter in knalliger Sonne bevor man in die Überdachte Straße nach Chinatown einbiegen konnte. Das Dach schützte zwar vor der Sonne aber nicht vor der Hitze. Zusätzlich dazu kam auch noch ein komischer Geruchsmix aus Mottenkugeln, billigem Plastik und süßlichem Geruch von Abfall. Hier gab es Stand an Stand, wo Händler aggressiv ihre billigen Kopien der Marke ‚Made in China‘ feil boten. Hier nichts authentisch, hier war alles auf doofe Touristen ausgelegt, welche sich und diesen Ramsch rissen.Petronas TowersPetronas TowersDas Chinatown hier war weit davon entfernt was wir in Bangkok erlebt hatten. Nun gut, schnell hatten wir kehrt gemacht und haben den Bus zurück zum Hotel genommen, wo wir erstmal einen Zwischenstopp im klimatisierten Zimmer gemacht hatten, ums die Größte Hitze auszusitzen.

Petronas Towers

Gegen frühen Abend sind wir dann zum Park vor den Peteonas Towers gelaufen, dieser lag nur 10 Minuten vom Hotel entfernt. Eine kleine Oase im geschäftigen Kuala Lumpur, mit Bäumen, einem See und vielen Sitzmöglichkeiten. Im See plätscherten Wasserdüsen ein paar Wasserspiele im Schatten der Petronas Towers hin. Am Ufer des Sees hantierten viele asiatische Andreas und DavidAndreas und DavidTouristen mit ihren Selfiestangen, um den besten Winkel fürs Foto zu bekommen. Als uns nach einer halben Stunde schon vom Zusehen heiss wurde, gingen wir in das Einkaufszentrum am Fuße der Türme und ich spendierte eine Runde Eis von McDonalds um sich wieder etwas abzukühlen.

Prost über den Dächern von Kuala Lumpur

Im Internet hatte ich gelesen, das in Kuala Lumpur eine spezielle Rooftop Bar gibt, welche über den Dächern Trinks ausschenkt. Das Spezielle an Twin Tours by nightTwin Tours by nightdieser Bar ist, das sie unter Tags eine ganz normaler Helikopter Landeplatz ist, wo finanzstarke Touristen oder Geschäftsleute direkt in Kuala Lumpur landen können. Ab 17 Uhr wird der Landeplatz für den Flubetrieb gesperrt und Loungemöbel aufgebaut. Ab 18 Uhr kann man sich in der Bar im Stockwerk darunter ein Getränk kaufen und ist dann berechtigt auf dem Helipad den Sonnenuntergang und einen exklusiven Ausblick auf die Stadt zu genießen.
Der Sonnenuntergang war jetzt nicht ganz so spektakulär, aber das aufziehende Gewitter aber umso mehr. Kaum war die Sonne hinter dem Horizont verschwunden und die Petronas Tower wie ein Weihnachtsbaum Menara TowerMenara Towerbeleuchtet, setzte auch schon leichter Regen ein und ein Großteil der asiatischen Party Gesellschaft nahm reiß aus und verschwand in der Bar im Untergeschoss. Als der Regen stärker wurde unterbrach das Personal den Barbetrieb und räumte den Landeplatz.
Nach 20 Minuten aber konnten wir wieder nach oben und in kühler feuchter Luft unseren Rotwein fertig trinken.
Da wir morgen Kuala Lumpur schon wieder verlassen werden, war das heute Abend ein wirklich runder Abschluss und für alle Kuala Lumpur Reisenden dringend zu empfehlen hier die Reise ausklingen zu lassen.

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar