Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.

Die Ankunft und Einreise in Bangkok war unproblematisch. Lustig war die EinFrauKaraokeshow am Flughafen mit welcher die Passagiere in Thailand Willkommen geheißen wurden. Just in dem Moment als wir uns in die Warteschlange eingereiht hatten, sang die Gute eine verballhornte chinesische Version von Trude Herrs Ich will keine Schokolade.

Auf zum Ban Wanglang Riverside Hotel

Nach der offiziellen Einreise nach Thailand war ein Taxi in die Stadt schnell gefunden, aber mit der Anfahrtsbeschreibung des Hotels, das Hotel lag etwas ungünstig und so hat uns das Hotels vorab eine  Frühstück mit Aussicht Frühstück mit AussichtBeschreibung in thailändischer Sprache geschickt, kamen mehr Fragen auf, als uns lieb war. Jetzt erkläre mal um 00:45 einem thailändischen Taxifahrer der quasi kein Englisch konnte wo du hinwillst.
Also sind wir erstmal losgefahren, zwischen drin immer mal wieder angehalten um die thailändische Wegbeschreibung und das Navi zu befragen. Mir war nicht so ganz klar, warum er nicht einfach die Adresse ins Navi eingab. Nach knapp 1.5 Stunden und zwei Anrufen im Hotel später saßen wir in der Lobby des Hotels, wo uns ein junger Nachtportier mit einer Infomappe über das Hotel versorgte und uns aufs Zimmer brachte.

Frühstück

Ein paar Stunden später rannte ein wacher Andy zum Frühstück, hinterher kam ein zerknautscher David angeschlappt. Ich werde langsam zu alt für diese Zeitverschiebung. Meine Laune erhellte sich aber schlagartig, als ich mir der Aussicht auf den Fluss bewusst wurde. Das Hotel war direkt auf der gegenüberliegenden Seite des Grand Palace, und so hätte man vom Frühstück aus einen Wahnsinnsblick auf den Fluss, wo eine Unmenge an Booten und Fähren geschäftig unterwegs waren, dahinter die Kulisse des Grand Palace mit den verschwenderischen Dächern und Fluss abwärts den Tempel der Morgenröte.
Ich wurde allerdings dann wieder grätig, als ich den Instantorangensaft  Lecker Suppe Lecker Suppesah und wir uns mit den anderen Gästen einen kleinen Toaster teilen mussten.
Ich habe das in Indien schon nicht verstanden, warum gibt es in einem Land wo die Früchte buchstäblich überall an der Straße wachsen, Saft aus der Tüte? Und warum gibt's in einem Hotel mit 80 Zimmer nur einen Toaster?

Suppenküche

Den Nachmittag hatten wir damit verbracht die Gegend etwas zu erkunden. Nichts spektakuläres eigentlich. Für den Abend war geplant in einem Restaurant außerhalb des Hotels zu futtern, leider war uns nicht bewusste, dass ab 20 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt wurden und fast alles zu hatte. So hatten ich an einer fahrbaren Küche lecker Fleisch in einer braunen Soße geholt, sehr zum Missfallen von Andy,Weil es echt lecker warWeil es echt lecker war der mit einer solchen Art von Verköstigung nichts zutun haben wollte. So lehnte er alle Motivationen was zu essen ab und so setze ich mich ein eine der letzten offenen Garküchen. Andreas Gesichtsfarbe hatte mittlerer Weile von gesund auf kreidebleich umgeschlagen, als die von mir georderte Suppe kam.
In der Suppe war Gemüse, Fleisch und so komische braunen Würfel, die nach nichts schmeckten. Aber die komische Konsistenz im Mund lies Raum für Spekulationen. AbergGrad lecker war sie, dazu wurde noch ein Schälchen Reis gereicht, welche hastig von Andreas verputzt wurde, inklusive dem suspektem Fleisch in brauner Soße :-). Weil sie so lecker war, bestellte ich noch ne zweite Schüssel. Die braunen Würfel, obwohl sie nach nichts schmeckten bekam ich nicht mehr runter. Alles nur Kopfsache....

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar