Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.


Allzuviel gibts heute nicht zu erzählen.  Buddha Hotel Braga Buddha Hotel BragaDie Stimmung ist gedrückt. Die zwölfstündige Taxifahrt von Manang nach Besisahar war anstrengend da sich die Straßen noch immer nicht verbessert haben und die Schaukelei kein Ende nehmen wollte. Des Weiteren wurde der Jeep mit jedem Kilometer mit mehr oder weniger gut riechenden Personen vollgestopft. Saßen am Anfang noch Träger und Guide mit im Auto, so hatte die Überfüllung des Jeeps den angenehmen Vorteil das der Guide nebst Porter auf die Ladefläche des Jeeps ausquartiert wurden, somit musste ich die Gegenwart des Guides nicht mehr ertragen, der noch immer nicht verstanden hatte, warum wir sauer auf ihn sind. Nepalisch Tanken Nepalisch TankenMit jedem Kilometer welchen wir nach Besisahar näher kamen, wuchs meine Wut über das Verhalten und die Lügen im HighCamp. Die Fahrt zurück war wie ein Zeitraffer der letzten Tage, welche einem nochmals vor Augen führte, welche Anstrengung und welche Wegstrecke man zurückgelegt hatte um knapp vor dem Ziel wieder umzudrehen.

Die 5000 NRP Differenz

Auf der Fahrt nach unten kam dann bei Andreas wieder die Gutmütigkeit durch, dass man den Guide nicht auf der Differenz von 5000 NRP sitzen lassen könne. Meine Antwort war hart, ich zahle im gerne 5000 NRP, wenn ich von im 40tNRP bekomme, für 50% nicht Einhaltung der Reise. Die aufflammende Diskussion würgte ich aber gleich mit der Überlegung ab, was der Typ uns kaputt gemacht hatte.  Eingang nach Tal Eingang nach TalDes Weiteren nehme ich ihm das nicht ab, das er einfach so 5000 NRP zahlt. In Besisahar angekommen, zogen wir dann gleich ins runter gekommenste Hotel ein am Ort und wurden gleich wieder dazu aufgefordert Abendessen zu bestellen. Als unser Guide wieder damit anfing über die restlichen 5 Tage zu reden und wie wir diese nun gestalten wollen habe ich das Weite gesucht. Andreas hatte tapfer eine Stunde lang versucht dem Guide nahe zu bringen, dass wir mit ihm nicht mehr arbeiten wollen und sich unsere Wege in Pokhora trennen. Der gute Tip von Andreas an Guide war noch mich nicht mehr anzureden, wenn ihm seine Gesundheit lieb wäre wurde beherzigt.
Später am Abend trafen wir zufällig in dem Restaurant wo wir auch gegessen haben, die andere Reisgruppe wieder, welche ebenfalls mit dem Taxi von Manang runtergefahren sind. Meine erste Frage ging in Richtung Zuzahlung zum Taxi, die Antwort war, inclusive, das trug die Agentur, jene welche bei der wir auch sind. Nun erkannte auch Andreas den Ernst der Lage. Hypno Pider Hypno Pider

Killerspinne oder Fleck

Die Nacht war kurz, da einige Gäste im Hotel es mit der Nachtruhe nicht allzu ernst nahmen und eine Gras Alkohol Party veranstalteten. Am Morgen bemerkte Andreas einen Fleck an der Wand der Stirnseite des Bettes. Im halbdunkel und ohne Brille wars ein Fleck, nur mit Brille bekam Fleck plötzlich acht Beine. Als ich wach wurde saß Andreas versteinert in seinem Bett auf der anderen Zimmerseite und ich fragte ob er einen Geist gesehen hätte. Die diplomatische Antwort das mich das sicher nicht interessieren würde, beruhigte mich keines Wegs. Da bei Spinnen bei mir das Thema gleich zu Ende ist, wollte Andreas das Ding mit dem Schuh erschlagen, aber für die Größe hätte man schon das Telefonbuch der Stadt New York gebraucht. Also schnell aus dem Bett, Rucksack gepackt und raus aus dem Zimmer zum Frühstück. Masallateemischung Masallateemischung

der Masallatee

Zum Frühstück sind wir wieder ins gleiche Restaurant, da es am Vorabend schon recht lecker war. Dort angekommen bestellten wir erstmal reichlich, Müsli, Eier und Masallatee. Der Masallatee war schon übelst lecker und ich lies die indische Besitzerin kommen, da ich unbedingt erfahren wollte, wie dieser Tee gemacht wurde. Mein Rezept von Masallatee ist zwar gut, aber nicht so gut. Verunsichert über die Frage gab sie zögerlich an, dass sie Milch und Tee benutze. Weitere Nachfragen meinerseits verunsicherten die Besitzerin so sehr, dass sie in die Küche ging und den Tee holte. Dummerweise war es eine fertig Mischung. Als ich anfing Bilder von der Packung machte begriff Sie das ich es ernst meinte und blühte auf. Jetzt musste ich eine Menge fragen über Indien beantworten und wie mein Rezept ginge.  cinnamon leaves cinnamon leavesDanach verschwand sie in der Küche und kam mit einem Blatt zurück. Cinnamon leave meinte sie, das tut sie noch mit rein. Das Blatt roch nach nix. Also brach ich ein kleines Stück ab und zerkaute es. Ja da war der Geschmack nach dem ich schon so lange suchte. Gegenüber des Hotels gab es einen Laden, welcher die Teemischung verkaufte, ich sollte ihr Geld geben, dann würde sie einen holen, da ich vermutlich mehr bezahlen würde. Ich bestellte 6 Packungen, leider war der Laden nach drei Packungen ausverkauft. Die Besitzerin lief abermals in ihre Küche, kam mit einem Päckchen Tee und einer ganzen Tüte mit Zimtblätter zurück. Die schenkte Sie uns.
An alle zuhause :-) ihr könnt Euch auf einen noch besseren Masallatee freuen, wenn ich wieder zurück bin, versprochen.

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar
Kommentare der Besucher:

Patricia schrieb am 11:06 19.03.2018:

Beeindruckende Bilder David! Die "Spinnenstory" musst du uns nach deiner Rückkehr noch genauer erzählen... Igitt Liebe Grüße aus Deutschland und Euch noch eine schöne Zeit!