Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.

Für die Weiterfahrt nach Hap-An hatte uns Grace weitergeholfen, denn wir wollten die Strecke von Mawlamyine  Kapitän beim Wasserschöpfen Kapitän beim Wasserschöpfennach Hpa-An mit dem Schiff zurücklegen. Sie besorgte uns die Tickets für das Schiff und organisierte an Abholung am Hotel.

Die Lenzpumpe fällt aus

Das Schiff braucht die die knapp 60 Kilometer etwa drei Stunden.
Ich war etwas enttäuscht als ich das Schiff sah, denn für 12 USD pro Nase hätte ich schon etwas besseres erwartet als diese altersschwache Nusschale. Naja was soll es, das Boot schien seetüchtig zu sein. Kaum an Board mit anderen Urlaubern Platz genommen, tuckerten wir auch schon los in Richtung Hpa-An.
Die Fahrt führte vorbei an kleinen Inselchen, Maisfelder, einheimischen Siedlungen, ein paar Pagoden und war somit relativ Kurzweilig. Für den Kapitän artete die Überfahrt allerdings in ziemliche Arbeit aus, denn seine Lenzpumpe versagte irgendwann auf halber Strecke und somit musste er von Hand mit einem Eimer das eindringende Wasser  Nadelfelsen bei Hpa-An Nadelfelsen bei Hpa-Anaus dem Rumpf holen. Nicht nur das er das Schiff steuern und das eindringende Wasser beseitigen musste, auch bei jeder Sehenswürdigkeit musste er drauf achten, dass das Schiff nicht zu sehr in Schlagseite kam, wenn alle Passagiere sich auf einer Seite des Schiffes versammelten. Lustig wars jedenfalls zuzuschauen, Kapitän rannte ins Steuerhaus korrigierte den Kurs, ging unter Deck und schöpfte was aus dem Rumpf, Überdeck gafften alle zu einer Seite des Schiffs raus, der Kapitän schaute besorgt, eine Windböe trieb das Schiff vom Kurs ab, der Kapitän rannte wieder nach oben um den Kurs zu korrigieren...

Hpa-An

Irgendwann sind wir dann doch trockenen Fußes in Hpa-An angekommen und hatten uns zu Fuß in sengender Hitze zu unserem Guesthouse aufgemacht, welches ein knappen Kilometer vom Fluss entfernt in der Stadtmitte lag.
Das Soe Guesthouse war ein einfaches  Tropfsteinhöhlentempel Tropfsteinhöhlentempelaber gemütliches Guesthouse mit kleinen Zimmern und überwiegend Gemeinschaftsduschen und Toiletten. Einige wenige besaßen Klimaanlagen, wie unseres. Gott sei dank :-)
Am Abend waren wir dann noch in einer Kneipe mit untertellergrossen Kakerlaken, welche überall rum rannten und flogen, teurem aber leckerem Essen. Kaum am Tisch gesehen landete schon so eine Kakerlake auf meinem Hals und panisch versuchte ich das Vieh wieder loszuwerden, nach ein paar erfolglosen Versuchen konnte ich sie loswerden, dummerweise stand Andy genau in Wischrichtung. Kaum war die Kakerlake auf ihm, verschwand diese auch gleich über seine rechte Schulter und erschien auf seiner linken Seite. Als die Kakerlake seine Hand bemerkte rannte sie wieder auf die rechte Seite, das ging ein paar Mal so bis sie plötzlich spurlos verschwand.

Cave Tour

Den Tag drauf hatten wir dann an einer vom Guesthouse geführten Roundtour mitgemacht, wo man mit einem TukTuk zu verschiedenen Tempeln,  Im Wasserkanel des Reisfeldes Im Wasserkanel des ReisfeldesPagoden und Tempelanlagen in Höhle abklappern konnte. Eine Höhle fand ich ganz interessant, Ende diese Höhle an einem See, von wo einen kleine Holzboote wieder zurück fuhren und dabei einen kleinen Umweg durch Bewässerungskanäle eines Reisfeldes machten. Mittagspause machten wir bei einem Wassertempel, wo eine Quelle  Wacklige Bambusbrücke Wacklige Bambusbrücke Wasserbecken füllten, in weal hen man Baden konnte. Das taten eigentlich nur Einheimische, aber die Hitze war kaum auszuhalten und so sprang ich auch samt Klamotten ins Wasser. Alle glotzten mich an, als wenn ich ein abgestürztes UFO gewesen wäre. Mir war es egal, das Wasser war herrlich und nach und nach gewöhnten sie alle an den Europäer im Wasserbecken und quasselten weiter.
Auf der Rückfahrt hat unser Fahrer noch einem Tempel halt gemacht, wo man noch auf einen Berg steigen konnte um den Sonnenuntergang zu sehen. Nach einigen hunderten unterschiedlich Großen Treppen und einer wackligen Bambusbrücke waren wir am Gipfel angekommen. Der Sonnenuntergang war jetzt wenig spektakulär, aber die Aussicht auf das Tal um so gigantischer. Sonnenuntergang bei Hpa-An Sonnenuntergang bei Hpa-An

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar
Kommentare der Besucher:

Patricia schrieb am 23:10 03.03.2016:

Ist die Kakerlake wieder aufgetaucht? ;-)