Warning: session_name(): Cannot change session name when session is active in /var/www/vhosts/david-bauer.eu/httpdocs/Blog/BlogView.php on line 29
david-bauer.eu - Ankunft in Hanoi
Click to show pictures in full size.

Ankunft in Hanoi

Überraschend war der ruhige Flug, zumindest was die Anzahl der Kleinkinder anging, welche dieses Mal bei Null lag. Kein Geschrei an Board, was recht angenehm war. Dafür war der Anflug auf Hanoi recht turbulent.

Aufenthalt in Dubai

Der Aufenthalt Vorläufiger ReisepassVorläufiger Reisepassin Dubai war, wie der Flug bisher recht kurzweilig und ganz interessant, da wir im neuen Terminal umsteigen mussten. Konzeption und Bau mussten wohl schnell über die Bühne gegangen sein, denn es wirkte alles etwas phantasielos und weniger prunkvoll. Das Abfluggate nach Vietnam war in einem Seitenbereich des neuen Terminals untergebracht und gänzlich heruntergekommen. An der Decke fehlten teils die Deckenkacheln, die Restlichen Kacheln waren mit Wasserflecken übersät, der Teppich voller Flecken und die Sitzmöbel des Wartebereichs nicht aus dieser Zeit.

Allgemeines Chaos

Somit waren wir ganz froh als die 3 Stunden vorbei waren und der Flug gegen 3:15 morgens das Boarding los ging. Da die Maschine im Aussenbereich parkte, wurden wir mit dem Bus zum Rollfeld gebracht, kurz schmunzeln musste ich, als ich die Anzeige am Bus sah ‚To Hanoi‘. Da wir aus der Vergangenheit das Choas beim Einsteigen kannten, waren wir gleich im ersten Bus und somit auch die Ersten im Flugzeug und konnten uns in aller Ruhe dieses Einstiegsritual der Anderen anschauen. Es dauerte eine schier unendliche Zeit, bis sich alle auf die Plätze sortiert, die Gepäckfächer bis über Wartehalle Dubai AirportWartehalle Dubai Airportdas Maximum der Ladekapazität vollgestopft wurden, ehe die Stewardessen einen energischeren Ton anschlugen um dem Chaos eine Struktur zugeben.

Airtime kurz vor Hanoi

Die ersten fünf Stunden des Fluges waren ruhig und ohne weitere Vorkommnisse. Eine Reihe schräg vor uns hielt trotz ruhigen Flug eine Frau ihre private Spuktüte im sicheren Griff, sofort bereit für aufkommende Übelkeit.
Kaum war das Frühstück ausgeteilt gingen die Anschnallzeichen an und es kam Bewegung in die Maschine, die ersten Minuten nur leicht, dann stärker werdend. Als dann eine Durchsage aus dem Cockpit kam, es sollen sofort alle auf die Plätze zurückkehren, entschloss ich mich meine Getränkebecher zu leeren und die Frau platzierte ihren Kopf über der Tüte. Dann sackte die Maschine zweimal kurz durch und der erste Teil des Frühstücks in die Tüte.
Nach einer kurzen Durchsage, dass nun auch das Flugpersonal sofort die Sitze aufsuchen sollte, ging der heiße Ritt auf der Boeing 777 los und ich war froh meine Becher geleert zu haben. Nach 15 Minuten und fünf Airtime’s, wo die Maschine ordentlich durchsackte und wir für einen kurzen Moment im fast schwerelosen Zustand befanden war der Spuk vorbei und die Tüte voll.

Einreise unproblematisch

Dank der Schlamperei bei der Post, hatte Andreas nur noch ein eVisum und ich gar keines in meinem vorläufigen Reisepass. Dennoch sind wir beide anstandslos durch gekommen und konnten Einreisen. Mein Gepäck wurde zügig ausgeladen somit konnten wir uns Bus nach HanoiBus nach Hanoium den Transfer in die Stadt kümmern, da das Gepäck von Andreas den Umweg über Frankfurt genommen hatte und erst in den nächsten Tagen erwartet wird.

Dann doch lieber Grab

Wie schon letztes Jahr wollten wir den Fahrservice der Vietnam Airline in die Stadt nutzen, nur leider war sich der Fahrer nicht über den Preis, mit welchem er uns übers Ohr hauen wollte, im Klaren. So tippte er erst auf sein handy einen Preis von 250kVND, ca 10 Euro, pro Nase ein. Auf den Hinweis, dass wir letztes Jahr nur 10 USD zusammen bezahlt hatten, korrigierte er den Preis 200kVND.
Da wir aber noch keine Dong hatten, wollten wir in USD bezahlen, also willigte er in 10 USD für beide ein. Dem Frieden nicht Vietnamesische FaltkunstVietnamesische Faltkunsttrauend stiegen wir in den noch leeren Minibus ein und der Fahrer meinte wir sollen noch 10 Minuten warten, bis weitere Gäste kamen. Nach knapp 20 Minuten stiegen dann zwei weitere Europäer zu, welche sich auch eine längere Diskussion mit dem Fahrer gönnten. Auf die Frage was sie bezahlt hätten, kam die Antwort 370kVND für beide. Ich wollte aussteigen, doch Andreas meinte das können wir jetzt nicht machen. Ich setzte mich wieder und maulte, das ich lieber Grab nehmen wolle. Wenig später kam der Fahrer und wollte das Geld einsammeln und wir gaben im die 10 USD, der Fahrer konnte sich aber nicht mehr an die Abmachung erinnern und forderte die Landeswährung. Kommentarlos stand ich auf, holte mein Gepäck aus dem Kofferraum und bestellte vor den Augen des Fahrers ein Grab Taxi für den halben Preis.

May Flower Hotel

Die Ankunft im PhoPhoMay Flower Hotel im Old Quarter von Hanoi war herzlich und wartete mit einer Überraschung auf, denn wir bekamen ein Upgrade auf die höherer Zimmerkategorie. Nach dem obligatorischen Welcome Tea und Wassermelone befanden wir uns wenig später im Zimmer 604, selbes Zimmer in welchem wir letztes Jahr schon wohnten, mit zwei Fenstern und einem netten Blick auf die Hinterhäuser des Old Quater von Hanoi.
Den Abend hatten wir in einer Straßenküche mit einer leckeren Rinder Nudelsuppe und jeder Menge Gemüse ausklingen lassen.

No Gallery availableNo movie available
Please write a comment