Um das Vollbild zu sehen, klicke auf die Bilder.

Nach Mudh ging's dann weiter Richtung Tabor, einem Örtchen was auf den ersten Blick außer ein paar Läden und guest houses nichts besonderes hat

Tabo Gompa

 Wandmalerei aus Gompa in Tabo Wandmalerei aus Gompa in TaboDiese Gompa soll etwa 996 nach Christi errichtet worden sein und war ganz anders als die bisherigen Gompas welche wir bisher gesehen haben. Die aus Lehm und Holz errichteten Häuser erinnerten uns eher an ägyptische Architektur als an etwas Buddistisches, aber beim Eintritt in jedes der acht Tempel wurden die Empfindungen wieder zurecht gerückt. In den äußerst unscheinbaren Häusern verbergen sich wunderschöne Wandmalereien und Skulpturen, die laut Reiseführer wohl zu den bedeutendsten Kunstschätze der der Buddhistischen Welt gehören sollen. Einige von ihnen war schon stark verblast, andere leider,  Statue aus Gompa Tabo Statue aus Gompa Tabowie wir es nun schon oft gesehen haben, von eindringendem Regenwasser zerstört worden. Aber nichts desto trotz war das ein sehr außergewöhnlicher Ort mit einer sehr spirituellen Aura.

Durch des westliche Tibet

Von Tabo nach Nako kommt man durch das westliche Tibet, welches durch zwei Grenzposten in Sumdo im Spitti Valley und Morang in Kinnaur eingegrenzt wird. Für dieses Stück braucht man eine Inner Line Permission, die zur Erkundung des Grenzgebiets berechtigen, nicht aber das Fotografieren. So steht beim Grenzpunkt in Sumdo ein großes Schild, welches das Fotografieren verbietet. Während unserer Fahrer den Papierkram  Statue aus Gompa Tabo Statue aus Gompa Tabomit der Polizei erledigt, steigt Andreas bewaffnet mit seinem iPhone aus dem Auto aus und fotografiert seelenruhig ein Straßenschild ab, während zehn Meter weiter ein Offizier steht. Nun dachte ich mir, wenn der jetzt so dreist ist kann ich das auch, also schnappte ich mir meine Kamera, setzte mich ins Fenster und knipste über das Auto weg selbiges Schild und werde natürlich dabei erwischt. Sofort war der Offizier zur Stelle und maulte rum, dass ich keine Fotos machen darf. Ich packte meine Kamera wieder weg und dachte "leck mich doch".
Wenig später kam unser Fahrer übellaunig aus dem Grenzenposten zurück und warf mir eine bösen naja fast einen Todesblick zu.  Das verbotene 250 Rupee Bild Das verbotene 250 Rupee BildEr stieg ein, knallte die Türe zu, lies den Motor an und latschte aufs Gas, so dass ich fast auf dem Fenster gefallen wäre. Im Auto hat er sich an Andreas hin beschwert, das er jetzt 250 Rupee Strafe wegen mir bezahlen musste. Na toll, Mopsi begeht die Gesetzesübertretung und ich bekomme eines auf den Deckel.
Naja gut, irgendwann musste das ja mal passieren, denn ich scheisse mich nie um diese Schilder, ich finde das einfach lachhaft. Fotografieren verboten, was soll das, ich darfs doch auch anschauen....

Keine Gallery vorhandenKein Video vorhanden
Schreibe einen Kommentar